Homepage / Feuilleton / Debatten / Telefonieren für Stumme? Ein Hilferuf
Laden wir einen türkischen Minister ein – mit Begleitung: Literatur, Kunst, Küche – die neue Kultur der Weinerlichkeit 5 Gründe warum England die EU verlassen sollte Ein Arbeitskreis für IT Weiter geht’s – die Bürgermeisterwahl Zeitumstellung geht auf den Wecker. „Geh aus mein Herz und suche Freud“ – eine Liedpredigt Am Ortlohn-Gelände: Gedenken an Coventry Datensicherheit und Windows XP Piraten verändern NRW von unten Iserlohn – na sauber! Damit der Terror draußen bleibt: Kaffee muss sein. Straßennamen und Kriegsverbrecher Sollten wir Straßen umbenennen? Freifunk in Iserlohn – eine Erfolgsgeschichte UWG und Piraten: Zusammenfinden Das Drama zur Errichtung der 2. Gesamtschule Das „Wir“ Das Ortlohn-Trauerspiel Swingerclubs regulieren? Vom Kreistag bevormunden lassen? Wohnraum schaffen – Auf der Emst Die Stadtteile besser vertreten Iserlohn kauft Karstadt Gemeinsame Fraktion im Iserlohner Rat UWG und Piraten – ein gutes Team im Iserlohner Rat Aufgestellt: 2014 für den Rat Indeed, isn’t it? Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher. Von Regionalräten, Ruhrparlament und Landschaftsversammlungen – eher ein FAQ Kommunalwahl in NRW – wie geht’s? Mobbing von oben – wie die Kirche unbequeme Pastoren los wird Kinder nach Konfession sortieren? Kirchen als Arbeitgeber – Schritte aus der Rechtlosigkeit 475 Millionen Staatsleistungen an die Kirchen – wie weiter? Geschlechterquotenwahlrecht und Demokratie Initiative „unsere Freie Stadt“ Eine erschreckende Debatte Beschneidung verbieten? „Mandatsträgerabgaben“ – Ein Weg aus der Finanzkrise der Piraten? Telefonieren für Stumme? Ein Hilferuf Mein Tabak Black Vanilla. Jugendgefährdend? „Es muss eine liberale Partei geben“ Piraten mit Schießübungen? Pirat und Christ – geht das? Freie Wahlen auch in Dortmund? Freiheit, Rauchen, Kiffen und Piraten Individuum, das Ich und das Wir – ergo sumus? Der Fischer und seine Frau Mein Bauch und die Gemeinde „Stille Nacht“ – Herkunft eines Weihnachtsliedes Auf welchem Wasser segeln die Piraten Ich bin ein Nachtelf Der Ring der Macht Herr der Ringe Dornröschen Harry Potter Rumpelstilzchen Körperwelten Christen, Juden, Jerusalem – eine Predigt „Ich steh an deiner Krippen hier“ – eine Liedpredigt Die Engel – eine Predigt zum Michaelistag

Telefonieren für Stumme? Ein Hilferuf

Eine Freundin von mir ist stumm. Und sie möchte natürlich so „normal“ wie möglich leben und arbeiten, wer würde das nicht wollen. Ein unüberwindliches Hindernis bietet offenbar auch 2012 das Telefon, vor allem mobil.

Eigentlich stelle ich es mir untechnisch gesagt einfach vor. Es gibt längst Programme und Apps, die getippte Sätze in gesprochene Sprache umwandeln. Und es gibt Ansagesoftware für den Telefonbetrieb, bei der uns Automatenstimmen begrüßen und durch Menüs führen. Schlicht gesagt: Es gibt problemlos die Software um Getipptes in Gesprochenes umzuwandeln und es gibt Software, die generierte Sprechtexte telefonisch vortragen.

Es gibt eine Android-App, mit der sie tippen könnte und das Gerät „liest“ das dann laut vor – nützlich im Gespräch face to face. Aber telefonieren kann sie damit nicht, die App gibt nicht an die Sprachausgabe des Telefons weiter.

Es gibt Lösungen für Gebärdensprache – aber das nützt nur, wenn beide die beherrschen. Es gibt Lippenlesen, da gilt dasselbe.

Was es offenbar nicht gibt ist dies: Mensch tippt Text auf Touchscreen (Smartphone, Tablet) oder Tastatur – und Telefon gibt das dem Anrufpartner als Stimme wieder. Gäbe es sowas, dann könnte sie ein Handy fast normal nutzen. Dann könnte sie bei der Arbeit telefonieren und wäre beruflich weit weniger eingeschränkt.

Befreundete Programmierer sagen mir: Bei der Erstellung z.B. von Android-Apps ist vermutlich der Zugang zur Telefon-Ausgabe gesperrt. Ist das so?

Diverse Selbsthilfeforen von stummen Menschen haben mich nicht weiter gebracht. Bisher fand ich auch keinen IT-Experten, der eine Lösung wusste. Aber was mir begegnete sind viele Stumme, die von einer solchen Hilfe träumen. Dies ist also ein Hilferuf – wer weiß so etwas? Wer hätte eine Lösung? Wen müsste man ansprechen?

11 Comments

  1. Tim 12. Juni 2012 14:47 Uhr

    Hallo Hans,

    mit 2 Geräten würde das problemlos funktionieren. Also Telefon/Handy am Tablet oder PC angeschlossen. Der PC oder Tablet hat dann die Text-to-Speech Software und dessen Kopfhörerausgang dann einfach an den Mikro-/Headset-Eingang des Telefons und fertig.

    Gruß
    Tim

  2. Anonym 12. Juni 2012 15:09 Uhr

    Hi Hans
    mir ist noch der Gedanke gekommen mal an einer Schule für körperliche und motorische Entwicklung nach zu fragen. Die haben ja Schüler die nur durch technische Hilfsmittel in der Lages sind zu kommunizieren. Es gibt eine in Bi.

    Liebe Grüße
    Christine

  3. Hans Immanuel Herbers 12. Juni 2012 15:23 Uhr

    Das werden wir ausprobieren, Tim! – Mir wurde auch dies vorgeschlagen: http://www.assistiveware.com/product/proloquo2go – nur kann das leider nur Englisch.

  4. Tim 12. Juni 2012 15:42 Uhr

    Wenns Probleme beim verkabeln gibt, ich hab da bestimmt noch was rumfliegen wo man was draus basteln kann, weisst ja wo ich wohne 🙂

  5. Hans Immanuel Herbers 12. Juni 2012 16:22 Uhr

    Es gibt eine Lösung – nur noch nicht in Deutschland wie es scheint: Deaftel. http://deaftel.com/iphone/#

  6. La-tomtom 12. Juni 2012 21:00 Uhr

    Hallo Hans Immanuel,
    ich hab dir im Piratenforum geantwortet, siehe auch dort! Es gibt eine Lösung, ich bin selbst gehörlos und nutze den TESS-Dienst. Dort gibt es mit TESS-Script auch eine Möglichkeit zum Tippen! Und ist komplett deutsch, aber leider nicht kostenlos! Siehe http://www.tess-relay-dienste.de ! Wenn ich helfen kann, siehe meine Mailaddi im Piratenforum!

    LG TOM

  7. Hans Immanuel Herbers 12. Juni 2012 22:13 Uhr

    Danke, Tom! Das System kenne ich, es beruht ja auf Dolmetschern. Für eine störungsfrei Hörende, die eben nicht sprechen kann, ist das "oversized" und im Alltag – Handy in der S-Bahn, Anruf von Kunden im Beruf – so nicht sinnvoll scheint mir.

  8. Hans Immanuel Herbers 13. Juni 2012 16:11 Uhr

    Deaftel geht derzeit nicht in Deutschland. Die schrieben mir:
    "Thanks for the question Hans. Technically, you will be able to use the service in Germany. However, when it launches Deaftel will only be able to assign its users USA phone numbers and it will only support conversations where the hearing person speaks english and the deaf person is typing english. "

  9. Rainer Herz 13. Januar 2013 11:26 Uhr

    Es gibt zumindest eine gute Möglichkeit für Menschen mit Sprachstörungen den 112 / 110 Notruf zu kontaktieren:

    Ein kleiner "Notruf-Assistent" spricht für den Notrufer und erhält dadurch die volle Aufmerksamkeit der Leitstelle. Auch wird er automatisch geortet, was ein großer Vorteil ist.

    Hier gibt es Infos: http://www.euronotruf.de/Info_GL/info_gl.htm

    LG Rainer

  10. Hans Immanuel Herbers 4. März 2013 00:09 Uhr

    Die simpelste Lösung braucht zwei Geräte: Tim hat es im ersten Leserbeitrag gut erklärt. Es funktioniert!
    So teuer wie es klingt ist das auch nicht – das Handy muss ja kein Smartphone sein. Die Funktionen des Smartphones hat das Tablet dann. Und für Tablets gibts kostenlos sogar Apps die getippten Text in Sprache verwandeln. Ab damit durch den Soundausgang ins Handy rein! Versuchts mal!

  11. Albert Schmid 19. August 2013 09:59 Uhr

    Hallo,
    ich habe das gerade mal versucht: ASUS Fonepad (Tablet) mit Handy verbunden, Sprachausgabe gestartet. Ich höre den Text im angeschlossenen Handy, aber am Zielhandy kommt nichts an. Eine Lösung des Problems wäre mir sehr wichtig! Danke schon mal für Ihre Hilfe.

    LG Albert

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*