Homepage / Hier in Iserlohn / Im Rat für Iserlohn / Die Stadtteile besser vertreten
Laden wir einen türkischen Minister ein – mit Begleitung: Literatur, Kunst, Küche – die neue Kultur der Weinerlichkeit 5 Gründe warum England die EU verlassen sollte Ein Arbeitskreis für IT Weiter geht’s – die Bürgermeisterwahl Zeitumstellung geht auf den Wecker. „Geh aus mein Herz und suche Freud“ – eine Liedpredigt Am Ortlohn-Gelände: Gedenken an Coventry Datensicherheit und Windows XP Piraten verändern NRW von unten Iserlohn – na sauber! Damit der Terror draußen bleibt: Kaffee muss sein. Straßennamen und Kriegsverbrecher Sollten wir Straßen umbenennen? Freifunk in Iserlohn – eine Erfolgsgeschichte UWG und Piraten: Zusammenfinden Das Drama zur Errichtung der 2. Gesamtschule Das „Wir“ Das Ortlohn-Trauerspiel Swingerclubs regulieren? Vom Kreistag bevormunden lassen? Wohnraum schaffen – Auf der Emst Die Stadtteile besser vertreten Iserlohn kauft Karstadt Gemeinsame Fraktion im Iserlohner Rat UWG und Piraten – ein gutes Team im Iserlohner Rat Aufgestellt: 2014 für den Rat Indeed, isn’t it? Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher. Von Regionalräten, Ruhrparlament und Landschaftsversammlungen – eher ein FAQ Kommunalwahl in NRW – wie geht’s? Mobbing von oben – wie die Kirche unbequeme Pastoren los wird Kinder nach Konfession sortieren? Kirchen als Arbeitgeber – Schritte aus der Rechtlosigkeit 475 Millionen Staatsleistungen an die Kirchen – wie weiter? Geschlechterquotenwahlrecht und Demokratie Initiative „unsere Freie Stadt“ Eine erschreckende Debatte Beschneidung verbieten? „Mandatsträgerabgaben“ – Ein Weg aus der Finanzkrise der Piraten? Telefonieren für Stumme? Ein Hilferuf Mein Tabak Black Vanilla. Jugendgefährdend? „Es muss eine liberale Partei geben“ Piraten mit Schießübungen? Pirat und Christ – geht das? Freie Wahlen auch in Dortmund? Freiheit, Rauchen, Kiffen und Piraten Individuum, das Ich und das Wir – ergo sumus? Der Fischer und seine Frau Mein Bauch und die Gemeinde „Stille Nacht“ – Herkunft eines Weihnachtsliedes Auf welchem Wasser segeln die Piraten Ich bin ein Nachtelf Der Ring der Macht Herr der Ringe Dornröschen Harry Potter Rumpelstilzchen Körperwelten Christen, Juden, Jerusalem – eine Predigt „Ich steh an deiner Krippen hier“ – eine Liedpredigt Die Engel – eine Predigt zum Michaelistag

Die Stadtteile besser vertreten

Städte unserer Größenordnung – knapp 100.000 Einwohner – haben in NRW üblicherweise Bezirksausschüsse für die Stadtbezirke. Iserlohn nicht – hier wurden sie vor langer Zeit abgeschafft. Dabei sind die klassischen Stadtbezirke Iserlohns sehr verschieden. Ich fand schon lange, dass wir solche Vertretungen vor Ort brauchen.

katholischer Kiliansdom in Letmathe

katholischer Kiliansdom in Letmathe, © asia otus unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Letmathe etwa hat knapp 26.000 Einwohner, eine lange Geschichte als eigene Stadt, eine eigene Innenstadt mit Einkaufsstraße, spürbar andere kulturelle Traditionen als Iserlohn. Letmathe ist traditionell (und auch heute noch mehrheitlich) katholisch, während Iserlohn seit der Reformation eine evangelische Stadt war. 1975 wurde Letmathe nach Iserlohn eingemeindet. Wäre es nach den Letmathern gegangen, dann hätten sie mit dem gleich großen Hohenlimburg eine neue Stadt gebildet. So wurde Hohenlimburg gezwungen, Teil Hagens zu werden um die Hagener Stadtkasse zu sanieren, und Letmathe musste zu Iserlohn.

romanische Johanneskirche Hennen

romanische Johanneskirche Hennen, © Bubo unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Hennen ist am weitesten vom Stadtzentrum entfernt. Der Ortsteil hat mit Kalthof, Drüpplingsen, Rheinen und anderen Teilen knapp 6.000 Einwohner. Die romanische Johanneskirche ist 900 Jahre alt und einee der ältesten Kirchen der Region. Während Iserlohn deutlich städtisch geprägt ist, hat Hennen einen dörflichen Charakter erhalten.

Sümmern wurde 1975 geteilt: Der größere Teil kam zur Stadt Iserlohn und bildet mit rund 6.000 Einwohnern einen eigenen Stadtteil. Der kleinere Teil wurde von Menden eingemeindet.

Der mit Abstand kleinste Stadtteil ist Kesbern: Wenige rals 500 Einwohner leben in diesem sauerländischen Bergdorf im Süden Iserlohns. Statt eines Bezirksausschusses hatte Sümmern einen Ortsvorsteher, den bis zur Abschaffung dieses Amtes die CDU als stärkste Partei in Kesbern stellte.

Stadtteile Iserlohns

Stadtteile Iserlohns, © Manoftours unter Public License

Der erste Antrag, den unsere UWG-Piraten Fraktion auf meinen Vorschlag hin stellte war, die Bezirksausschüsse wieder einzuführen. Wir bekamen zwar ein Dutzend Stimmen dafür, überwiegend aus der CDU, aber der Antrag wurde abgelehnt – diesmal. Wir werden ihn erneut stellen und für die Idee in den Ortsteilen werben. Bei den örtlichen Vereinen finden wir dafür bereits viel Zustimmung. Immerhin geht es um mehr Demokratie durch dezentrale Mitbestimmung. Enttäuschend der Grund, warum die FDP ihn ablente: Er koste Geld. Ein trauriges Argument für Liberale wenn es um Demokratie geht.

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*