Homepage / Bürgerrechte / Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher.
Laden wir einen türkischen Minister ein – mit Begleitung: Literatur, Kunst, Küche – die neue Kultur der Weinerlichkeit 5 Gründe warum England die EU verlassen sollte Ein Arbeitskreis für IT Weiter geht’s – die Bürgermeisterwahl Zeitumstellung geht auf den Wecker. „Geh aus mein Herz und suche Freud“ – eine Liedpredigt Am Ortlohn-Gelände: Gedenken an Coventry Datensicherheit und Windows XP Piraten verändern NRW von unten Iserlohn – na sauber! Damit der Terror draußen bleibt: Kaffee muss sein. Straßennamen und Kriegsverbrecher Sollten wir Straßen umbenennen? Freifunk in Iserlohn – eine Erfolgsgeschichte UWG und Piraten: Zusammenfinden Das Drama zur Errichtung der 2. Gesamtschule Das „Wir“ Das Ortlohn-Trauerspiel Swingerclubs regulieren? Vom Kreistag bevormunden lassen? Wohnraum schaffen – Auf der Emst Die Stadtteile besser vertreten Iserlohn kauft Karstadt Gemeinsame Fraktion im Iserlohner Rat UWG und Piraten – ein gutes Team im Iserlohner Rat Aufgestellt: 2014 für den Rat Indeed, isn’t it? Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher. Von Regionalräten, Ruhrparlament und Landschaftsversammlungen – eher ein FAQ Kommunalwahl in NRW – wie geht’s? Mobbing von oben – wie die Kirche unbequeme Pastoren los wird Kinder nach Konfession sortieren? Kirchen als Arbeitgeber – Schritte aus der Rechtlosigkeit 475 Millionen Staatsleistungen an die Kirchen – wie weiter? Geschlechterquotenwahlrecht und Demokratie Initiative „unsere Freie Stadt“ Eine erschreckende Debatte Beschneidung verbieten? „Mandatsträgerabgaben“ – Ein Weg aus der Finanzkrise der Piraten? Telefonieren für Stumme? Ein Hilferuf Mein Tabak Black Vanilla. Jugendgefährdend? „Es muss eine liberale Partei geben“ Piraten mit Schießübungen? Pirat und Christ – geht das? Freie Wahlen auch in Dortmund? Freiheit, Rauchen, Kiffen und Piraten Individuum, das Ich und das Wir – ergo sumus? Der Fischer und seine Frau Mein Bauch und die Gemeinde „Stille Nacht“ – Herkunft eines Weihnachtsliedes Auf welchem Wasser segeln die Piraten Ich bin ein Nachtelf Der Ring der Macht Herr der Ringe Dornröschen Harry Potter Rumpelstilzchen Körperwelten Christen, Juden, Jerusalem – eine Predigt „Ich steh an deiner Krippen hier“ – eine Liedpredigt Die Engel – eine Predigt zum Michaelistag

Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher.

Wenn Menschen aufgrund ihrer Geburtsmerkmale im öffentlichen Leben benachteiligt (oder bevorzugt) werden ist das nicht nur ein Verstoss gegen Menschenrechte und Grundgesetz. Es ist ein Anschlag auf jede demokratische Gesellschaft. Und wenn wir beginnen uns daran zu gewöhnen, es für alltäglich und selbstverständlich, für ganz normal zu halten – dann sind wir nicht weit von ganz anderen Zeiten und Orten.

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren”Art. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vom 10.12.1948

„(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.”
Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Artikel 3

George Orwell beschrieb in seinem Roman „Farm der Tiere” 1945 die schleichende Zersetzung der Gleichberechtigung. 1945 war das als Allegorie auf die Sowjetunion gedacht. Doch noch vor wenigen Jahrzehnten war an vielen Orten ganz normal, dass Menschen aufgrund ihrer Geburtsmerkmale getrennt behandelt wurden:

Noch bis in die 60er Jahre des 20 Jahrhunderts waren Sitzplätze in Bussen in den USA „Whites Only” oder „For Colourds”. Parkbänke, Waschbecken, Eingänge waren nach Hautfarbe getrennt.

Öffentliches Schwimmbad - Nur für Weisse

Dass in Deutschland und im besetzten Europa Juden nicht auf Gehwegen gehen durften, Bänke „Nur für Arier” reserviert waren, Kinos oder Theater „Nur für Arier” bestimmt wurden war der Beginn viel schrecklicheren Grauens und Mordens.

 

Und was wäre, wenn wir uns schon wieder daran gewöhnten, dass Orte und Rechte nur für auserwählte Sorten von Menschen vorbehalten sind? Alltäglich, überall in Mitteleuropa, in Parkhäusern und unseren Städten?

 

„Getrennt aber gleich“ (seperate but equal) war der scheinheilige Grundsatz in den US-Südstaaten bis Menschen wie Martin Luther King und Robert Kennedy dies als Verschleierung jahrhundertealter Diskriminierung entlarvten.

 

Wer Menschen nach ihren Geburtsmerkmalen in Gruppen gliedert und getrennt behandelt gefährdet Rechtsstaat, demokratische Verfassung und die Grundlage jeder freien Gesellschaft. Das gilt ob es nach Rassen oder nach Geschlecht trennt in gleicher Weise.

Sind wir langsam blind gegen einen Prozess, den wir längst für „normal“ halten?

(Mein Blogpost zu Geschlechterquotenwahlrecht ist leider ebenfalls immer noch aktuell!)

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*